Smartphone Apps

Wie man gute Android-Apps erstellt

Die Mobilnutzung des Internets wird auf der Welt immer weiter verbreitet und stellt auf vielen Webseiten mittlerweile den größten Anteil der Zugriffe dar. Dadurch kommt natürlich auch den Apps aller vorstellbaren Themengebiete eine wachsende Bedeutung zu. Was braucht es eigentlich, um eine gute Android-App zu erstellen, und wie wird sie dann auch zum Erfolg?

Grundlagen der Android-App

Nicht jeder, der eine App erstellen möchte, weiß, womit genau er oder sie eigentlich anfangen soll. Das ergibt zweifellos Sinn, denn nicht jeder wurde als Entwickler geboren. Trotzdem ist es jedem möglich, mit vergleichsweise geringem Aufwand eine App zu bauen und diese beispielsweise in den Google Play Store einfügen zu lassen, in dem im Juni 2017 rund 3.000 Apps zur Verfügung standen. Für die eigene App muss in erster Linie erstmal ein gelungenes Farbschema gefunden werden, das den Nutzer anspricht. Diverse Webseiten bieten hier Schemas zum Experimentieren und zeigen Ihnen die richtigen Farbcodes an, sodass diese gleich verwendet werden können. Für das Layout selbst bestehen online ebenso viele Ressourcen, die vor allem bei der nötigen Inspiration weiterhelfen. Sobald die ersten Ideen vorhanden sind und ein Konzept ausgearbeitet wurde, geht es an das Testen dieser Einfälle. Verschiedene und unterschiedlich teure Programme helfen einem hier weiter und lassen die Ideen zum Leben erwecken. Dabei geht es jedoch noch hauptsächlich um das Design selbst – das Codieren kommt erst im nächsten Schritt. Google bietet viele Codes für Design-Widgets etc., welche nach den eigenen Farbvorstellungen und Stilen angepasst werden können. Die Google-Richtlinien für Entwickler bestehen aus unzähligen Kapiteln, aber werden allgemein erst einmal in 6 Kapitel unterteilt: Start, Design, Develop, Distribute, Stories und Preview. Schließlich wird die eigene App so mit der Hilfe der Experten nach und nach zum Leben erweckt. Beispielsweise werden auch diverse Kurse zum Erlernen der verschiedenen Elemente angeboten, die durchaus hohen Umfang haben können: „Developing Android Apps“ wird beispielsweise mit 60 Stunden veranschlagt.

Tipp:  Die Littlest Pet Shop App – Tipps und Tricks

Anspruchsvolle Casino-App

Um nun etwas konkreter zu werden, werfen wir einen Blick auf die Erstellung einer Casino-App. Warum genau diese? Das Hauptziel vieler Apps ist fast immer das gleiche: Eine möglichst vergleichbare hohe Leistung abliefern, die sich mit der Desktop-Version des Unternehmens vergleichen lässt. Vor allem die heutige Online-Spiele-Welt sorgt mit ihren immer hochwertiger werdenden Spielen für erhöhte Herausforderungen im Falle der App-Kreation. Nur gute Online-Casinos sind in der Lage, ein solches Produkt bereitzustellen. Um nun also tatsächlich Casino online spielen zu können, muss der Entwickler darauf achten, dass bei der Umwandlung in ein Mobilprodukt nichts von der Desktop-Funktionalität verloren geht.

Sowohl in Hinblick auf Schnelligkeit der Anwendung als auch auf die eigene Angebotspalette (etwa mit dem Online-Casino-Bonus) muss alles in voller Stärke integriert werden, da die Nutzer sonst schnell zur Konkurrenz abwandern, die vielleicht mit besseren Angeboten oder einer funktionaleren App lockt. Insbesondere im Fall Android ist die Konkurrenz mit rund 700.000 Apps im Play Store enorm, denn es handelt sich um das am weitesten verbreitete Betriebssystem, dessen Marktanteil in Deutschland bei 75% liegt. Somit fallen nicht nur Unternehmen, darunter auch deutsche Online-Casinos schnell in die Bedeutungslosigkeit, wenn sie nicht mit höchster Qualität aufwarten und ihre Apps im Play Store anbieten.

Dasselbe Problem wird auch allen anderen zuteil, sei es mit einer Wetter-App, einer speziellen Kalender-Anwendung oder vielleicht einem besonders ausgeklügelten GPS-System. Funktioniert eine beliebig erfundene App, zum Beispiel „WetterReport24“, nur sehr schlecht und benötigt zum Beispiel extrem lange Ladezeiten, so wird dies von den Nutzern entsprechend mit weniger guten Bewertungen quittiert, sodass die App schließlich aus dem Blickfeld der meisten verschwinden wird. Die Fokussierung auf Qualität hat auch ihren Preis: Eine komplette App-Entwicklung kann schon sehr viel Geld verschlingen, bevor sie schließlich den Store betritt. Im Durchschnitt wird bei Entwicklung in Westeuropa oder Nordamerika mit Kosten von 40 bis 240$ pro Stunde zu rechnen sein. Als Beispiel kann man sich abschließend ein Produkt wie die Foto-App Instagram anschauen, die locker in den Top 10 der beliebtesten App weltweit zu finden ist. Mit einer zu erwartenden Entwicklungszeit von circa 1.000 Stunden bewegt man sich schnell im Rahmen von 150.000$ für die gesamte App. Vor allem Features wie UI/UX Design nehmen mit circa 200 Stunden einen hohen Umfang ein.

Tipp:  Die Hay Day App – Von guter Landluft und einer Menge Simulationsspaß

Leave a Comment