Technik

Was sind die Einsatzgebiete von Quetschventilen?

Die Bezeichnung der Quetschventile wurde von ihrer Funktion der Sperreinrichtung im Innenbereich abgeleitet. Im Inneren von Leitungen werden Quetschventile zu Absperrung, Reduzierung sowie Steuerung des Materialstromes eingesetzt. Quetschventile sind in der industriellen Anwendung sehr verbreitet.


Quetschventile setzen sich aus einen elliptischen oder runden Ventilgehäuse und zwei Schlauchstücken oder Schlauchquetschventile im Inneren zusammen, welche sich dann unter einer Druckeinwirkung in lippenförmiger Form zusammenpressen und dadurch wird dann die Leitung verschlossen. Aufgrund der Konstruktion der Quetschventile wird deren Wartung erleichtert. Bedingt durch die Konstruktionsform im Vergleich zu anderen Absperrlösungen ist bei einem Quetschventil die Gefahr der Verschmutzung, Verstopfung oder Beschädigung wesentlich geringer. Dabei sind Zylinderventile oder auch Kugelventile wesentlich aufwendiger und anfälliger im Servicebereich. Weitere Informationen zum Aufbau von Quetschventilen findest du hier.

Die Steuerung

Die Steuerung von einem Quetschventil kann mit Wasserdruck, Druckluft, elektromagnetisch oder mit einem Fluid erfolgen. Durch die Steuerung kommt es zu einer Veränderung der Schlauchquetschventile, die die Quetschventile schließen oder öffnen. Diese Schlauchstücke im Inneren der Steuerumgebung sind mit einer starken Rückprall-Elastizität versehen, so dass sie nach Beendigung oder dem Wegfall der Steuerung wieder in die Ursprungsform zurückkehren. Dabei wird die Rückprallelastizität vom Eigendruck des Durchflussmaterials noch zusätzlich unterstützt.

Die Einsatzgebiete der Quetschventile

Die Einsatzgebiete der Quetschventile sind breit gestreut.

Der Einsatz der Quetschventile mit einer pneumatischen Steuerung erfolgt bei Wiegesystemen, in Dosieranlagen, in Absauganlagen, in der Zementindustrie, in der Schüttguttechnik oder in Wasseraufbereitungsanlagen.
Die Steuerung von Gase und Flüssigkeiten in Leitungen erfolgt mit Hilfe der Quetschventile. Ebenfalls erfolgt dies bei Granulaten, Feststoffen, Kohle, Glassplitter, Pellets, Pulver, Zement, Sand und Textilien.
Aufgrund einer ausgezeichneten Steuerbarkeit, einer sehr gute Automatisierbarkeit und das relativ geringe Eigengewicht bei einem Quetschventil ergibt sich hier ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Häufig in Kombination mit elektronischen Steueranlagen werden Quetschventile verstärkt in der Lebensmittelindustrie sowie im Pharmabereich verwendet. Gerade in diesen Bereichen werden viele Materialien verwendet, die über Leitungen einen umfangreichen Durchfluss aufweisen.

Tipp:  Powerbanks, die Retter im digitalen Alltag

Die Anschlussmöglichkeiten bei einem Quetschventil

Was die Anschlüsse von einem Quetschventil anbelangt, so werden diese von den jeweiligen Herstellern aufgrund der Vorgaben der Anwender (zum Beispiel bei einem Anschluss in einem Silo) hergestellt. Dabei gehören Flachschieber, Außengewinde, Innengewinde, Schlauchanschlüsse, Stutzen, Gewindestutzen oder Flanschanschlüsse zu den normalen Standard-Anschlüssen, welche dann auf der Grundlage einer DIN-Norm am Quetschventil im Silo als Flachschieber und andere Möglichkeiten angebracht wird.

Die Steuerungselemente

Wenn Quetschventil-Ausführungen im industriellen Bereich eingesetzt werden, kommen dort auch Steuerelemente zum Einsatz. Durch diese Steuerung wird dann die Öffnung oder der Verschluss der Leitung nach dem jeweiligen Bedarf der Anlage geregelt. Dies kann auch pneumatisch erfolgen. Dabei kommen hier Sicherheitsschaltungen, Drosseln, Druckschalter mit einem Manometer, Magnetventile (pneumatisch gesteuert), Rückflusssicherungen und Schnellentlüftungsventile zum Einsatz. Dabei wird der kombinierte Einsatz von Steuerungselementen sowie Quetschventilen von den jeweiligen Herstellern gemeinsam mit den Abnehmern dieser Teile projektiert und umgesetzt.

Die Steuerung per Hand, Drucksteuerung oder elektromagnetische Steuerung

Der Steuerungsmechanismus, der verwendet wird, ist immer von der jeweiligen Anlage abhängig, bei dem das Quetschventil eingesetzt wird. Wenn automatisierte Anlagen mit einer Computer-Steuerung vorhanden sind, werden hier hauptsächlich elektromagnetisch gesteuerte Ventile verwendet. Ebenso ist als weitere Möglichkeit der Einsatz von Quetschventilen mit einer Drucksteuerung in Verbund mit elektronischen Steuerungselementen möglich.

Was die Drucksteuerung anbelangt, so lösen hierbei die Steuerungselemente Druckluft oder Flüssigkeiten in Drucksystemen aus, um dadurch dann die Ventile nach Bedarf schließen oder öffnen oder nach Bedarf steuern zu können. 

Eine Handsteuerung kommt hauptsächlich dort zum Einsatz, wenn eine geringe Anzahl von Steuerungsmöglichkeiten vorhanden ist.

Einsatz von Quetschventilen aus Kunststoff oder Metall

Gerade im Pharmabereich oder in der Nahrungsmittelindustrie können Ventile aus Stahl oder Aluminium in vielen Bereichen nicht verwendet werden. Auch bestehen in vielen Produktionsanlagen der petrochemischen und chemischen Industrie viele Einsatzbereiche mit brennbaren Stoffeinheiten, wo keine metallischen Werkstoffe aufgrund der Brandgefahr nicht eingesetzt werden können. Hier kommt dann ein Ventilgehäuse aus einem lebensmittelechten und hochfesten Kunststoff zum Tragen.

Tipp:  Vor- und Nachteile von Wärmepumpentrockner

Der Einsatz von unterschiedlichen Bauformen

Die mechanischen Ausführungen kommen hauptsächlich in der Kunststoffindustrie, bei der Verarbeitung von Zement, in der Keramik-Industrie, im Erdölbereich sowie in der Papier– und Zellstoffbranche zum Einsatz. In den Anlagen, wo mechanische Ausführungen eingesetzt werden, handelt es sich um flüssige bis zähflüssige Stoffe, pulverförmige oder körnige Zusammensetzungen oder faserige und verschmutze Stoffeinheiten.

Die Durchflussmenge und die Baugrößen

Die Durchflussmenge sowie die Baugröße sind bei der Unterscheidung über die Einsatzmöglichkeit von diesen Ventilen ebenso wichtig, wie Material und Steuerungsmöglichkeiten. Dabei gibt es Ausführungen mit einer Größe von wenigen Zentimetern bis zu sehr umfangreichen Übergrößen. Hierbei hat ein Ventil für eine Mikrodosierung in der pharmazeutischen Industrie ein anderes Maß als ein Ventil in der Industrie bei der Zementherstellung. Somit ist die Durchflussmenge auf der einen Seite oftmals nur wenige Gramms oder Milligramm in der Minute und auf der anderen Seite mehrere Kilogramm. Dabei ermöglicht die genaue Konstruktion dieser Ventile den Einsatz in einer Vielzahl von Branchen. Ebenso stehen die Hersteller von solchen Ventilausführungen auch ihren Kunden bei der Projektierung, beim Einbau sowie bei der Pflege dieser Ventile zur Verfügung.

Der richtige Hersteller

Wenn man dann hier den entsprechenden Hersteller auswählt, sollte beachtet werden, dass beim Anbieter sowohl bei der Herstellung als auch bei der Installation von Quetschventilen eine ausreichende Qualität vorhanden ist. Dabei sollte bei der Herstellung dieser Ventile verwendeten Materialien eine hochwertige Ausführung zum Einsatz kommen und die Verarbeitung sollte erstklassig sein. Zusätzlich unterliegt der Einsatz von diesen Ventilen sehr umfangreichen Vorschriften, was deren Konstruktion sowie Sicherheit anbelangt. Dabei ist es auch wichtig, das der Hersteller von Quetschventilen eine Zertifizierung für die Produktion vorliegen hat.

Tipp:  Autonomes Fahren – wenn Fantasie zur Realität wird

Viele Hersteller bieten im Einsatzbereich der Ventile ebenfalls die Übernahme des Einsatzes, der täglichen Steuerung sowie die Pflege in einem fortlaufenden Prozess als zusätzlichen Service an. In diesem Service sollten auch der Austausch sowie die Reparatur der Ventile nach Kaufabschluss enthalten sein.

Ebenso ist hier auch eine Checkliste, in der die Größe, das Material, die Steuerbarkeit und die einzelnen Funktionen der Ventile enthalten ist, wichtig, damit der Kunde auch hier alles im Einzelnen die Qualität nachvollziehen kann.

Fazit:

Mit Hilfe von Quetschventilen werden sehr komplexe Abläufe in technischen Systemen sowie in Industrieanlagen gesteuert. Dabei ist das Einsatzspektrum sehr breit gestreut, angefangen von der Lebensmittelindustrie, über den Pharmabereich, die Gas- und Ölindustrie, die Petrochemie und die chemischen Anlagen, bis hin zu Bauindustrie, Förderanlagen sowie Leitungen zum Transport von Flüssigkeiten, Gasen, Fluide oder Pulver. Die Hauptvorteile liegen in der Steuerbarkeit, der vorhandenen Präzision sowie dem geringen Gewicht der Ventile.

Leave a Comment