Computer

Videos richtig schneiden – Tipps und Tricks

Das Schneiden der Videoaufnahmen und die Bearbeitung ist in der Regel der letzte Arbeitsschritt, bevor ein Video man zur endgültigen Betrachtung gelangt. Wenn Sie bereits selbst ein Video erstellt haben, dann wissen Sie, dass der Videoschnitt ein zeitaufwendiger Prozess sein kann.

Wer gerade erst in das Videoschneiden einsteigt, wird schnell verwirrt sein. Was ist nur mit den vielen einzelnen Clips zu tun und wie lassen sich diese optimal schneiden?

In diesem Beitrag geben wir Ihnen Tipps und Tricks, um Ihre Videos richtig zu schneiden.



1. Ein Projektverzeichnis pflegen

Wenn Sie zum ersten Mal ein Videoprojekt bearbeiten, dann können Sie einfach alle Videoclips auf Ihren Desktop werfen und auf das Beste hoffen. Nein, tun Sie das nicht! Erstellen Sie ein eigenes „Projektverzeichnis“ für jedes Video.

 Erstellen Sie dazu einen neuen Projektordner und innerhalb dieses Ordners weitere Unterordner für Aufnahmen, Sound, Musik, Fotos und Grafiken. Legen Sie anschließend all Ihre Dateien in diesen Ordnern entsprechend des jeweiligen Dateityps ab.
Allein hierdurch wird Ihr Projekt wesentlich übersichtlicher und leichter zugänglich.

2. Nichts geht über ein Back-up

Wenn Ihre Aufnahmen und Dateien wichtig sind, dann erstellen Sie Kopien davon und bewahren Sie diese an einem anderen Ort auf, bevor Sie mit dem Videoschnitt beginnen. 

Wenn das Projekt fertiggestellt ist, können Sie das Back-up löschen. Wahrscheinlich werden ihre Festplatten beim Videoschnitt nicht ausfallen, aber falls sie es tun, dann haben sich die extra fünf Minuten für das Back-up gelohnt.

3. Fokus auf die wesentlichen Inhalte



Es ist sehr einfach, einen Clip unbearbeitet auf die Timeline zu werfen. Besser wird das Video dadurch in der Regel nicht. Trimmen Sie besser den Anfang und das Ende eines jeden Clips, um ihn sauber zu halten. Suchen und finden Sie den „heißen“ Moment in jedem Videoclip, bevor Sie ihn hinzufügen. Niemand möchte für eine gefühlte Ewigkeit auf ein offenes Feld starren, bevor die eigentliche Handlung darauf stattfindet.

Tipp:  Textbausteine und deren Verwendung

4. Wählen Sie Ihre Werkzeuge mit Bedacht aus



Bei der Auswahl eines Videoeditors kommt es auf die Kontrolle an. Brauchen Sie etwas Einfaches, um ein paar Clips zusammenzufügen und dann einige Titel hinzuzufügen? Das können Sie mit den meisten Programmen tun.

 Wenn Sie jedoch etwas Komplexeres benötigen, um Fotos und Grafiken zu verwenden und auch bei langen Videos möglichst effizient zu arbeiten, dann sollten Sie ein professionelles Programm zur Videobearbeitung nutzen. Sie werden zunächst eine Lernkurve durchlaufen, aber schnell die Grundlagen verstehen und die volle Leistungsfähigkeit des Programms ausschöpfen können. So können Sie beispielsweise auf den Video Editor von Movavi zurückgreifen, den Sie kostenlos herunterladen können.


Abbildung 1: Movavi Video Editor (Quelle: movavie.de)

5. Lücken vermeiden

Interviews, bei denen der Befragte in jedem zweiten Atemzug „äh“ und „hmm“ sagt, sorgen häufig für große Verärgerung. Die gute Nachricht ist, dass Sie diese Szenen herausschneiden und dann zusätzliche Videoclips von Aufnahmen, die sich auf den Inhalt beziehen, über diese Videopassagen legen können. Wenn Sie dies sorgfältig tun, wird es so aussehen, als ob der Sprecher die Dinge perfekt und ohne Probleme gesagt hätte.

6. Zweite Tonquelle benutzen



Wenn möglich, dann nehmen Sie Ihre Audiodateien mit einem besseren Mikrofon und einem separaten Aufnahmesystem auf. Die in den Kameras eingebauten Mikrofone sind meist nicht für Videoaufnahmen ausgelegt und nehmen viele unerwünschte Umgebungsgeräusche auf, die im fertigen Video schlichtweg stören.

7. Variieren Sie Ihre Aufnahmen



Halten Sie Ihre Inhalte visuell interessant. Anstatt immer die gleich Perspektive zu wählen, sollten Sie aus unterschiedlichen Winkeln aufnehmen.

Setzen Sie diese Schnitte sparsam ein. Eine gute Regel ist, Schnitte im Takt der Musik oder in Sprechpausen zu machen.

Tipp:  Prozessor, Speicher & Co: wie viel Volumen ist sinnvoll?

8. Die Geschichte erzählen



Am wichtigsten beim Videoschneiden ist es, eine Geschichte zu erzählen. Denken Sie an die Grundlagen: Einleitung, Hauptteil, Schluss.

Mit diesen Tipps gelingt auch Ihnen der erfolgreiche Schnitt eines Videos. Wie so häufig gilt auch hier: Übung macht den Meister. Je länger und intensiver Sie sich also mit diesem Thema beschäftigen, umso professioneller werden die Ergebnisse sein.

Leave a Comment