Technik

Umstellung des Antennenfernsehens auf DVB-T2 HD – Was Sie wissen müssen

Schon seit mehreren Wochen wird im TV darüber informiert, dass zum 29.03.2017 die Umstellung des Antennenfernsehens auf DVB-T2 HD erfolgt. Doch was bedeutet das für Sie und Ihre Fernsehgeräte? Und welche Faktoren müssen schon vor der Umstellung beachtet werden?

Antennenfernsehen & DVB-T

Es gibt mittlerweile die verschiedensten Wege, Fernsehsender zu empfangen: über Kabel, Satellitenfernsehen, via Internet oder eben Fernsehen über Antenne. Die Jahrtausendwende war der Zeitpunkt, an dem das herkömmliche Antennenfernsehen durch die digitale Version, dem sogenannten DVB-T, weitestgehend ersetzt wurde. Aufgrund der begrenzten Anzahl an Sendern, die eingespeist werden können, der unglaublich großen Datenmenge, die für DVB-T benötigt wird, und mangelnder HD-Qualität wird ab Juni 2017 von allen Sendern auf DVB-T2 umgestellt, der nachfolgenden Version von DVB-T. Weitere Infos zu DVB-T finden Sie bei http://www.up-tv.de/dvbt.php.

Die Vorteile von DVB-T2

DVB-T2 stellt eine enorme Weiterentwicklung im Gegensatz zu seinem Vorgänger dar. Zum einen steigt die Anzahl der Sender, die übertragen werden können und auch die HD-Qualität wird rapide verbessert. Zum anderen werden Sie Fernsehen auch mobil genießen können. Weitere Infos zu DVB-T2 sowie eine Karte der Ausstrahlung finden Sie unter http://www.dvb-t2hd.de/.

Was Sie zur Umstellung wissen müssen

Zwar werden die Antennen zum Umstellungszeitpunkt weiter funktionieren, viele werden allerdings ein Upgrade des TVs vornehmen und sich endgültig von Röhrenfernsehern verabschieden müssen, die diese neue Übertragungstechnik auch nicht durch Nachrüstung unterstützen können. Flachbildfernseher hingegen funktionieren weiterhin auch bei DVB-T2, HD-Funktion mit Codec H.265 (High Efficiency Video Coding) vorausgesetzt.

Umrüstung Ihres Flachbildfernsehers

Sofern Ihr Flachbildfernseher über ein grünes DVB-T2-HD-Logo verfügt, können Sie auch nach der Umstellung problemlos alle Sender empfangen. Für alle anderen Modelle ist ein Receiver, die sogenannte Set-Top-Box, erforderlich oder eben ein neues TV-Gerät, das den aktuellen Anforderungen für DVB-T2 entspricht. Ein guter Ratgeber zur Umstellung  hilft Ihnen dabei, sich mit der neuen Situation anzufreunden und etwaige Technik-Probleme zu beheben.

Tipp:  Die Welt der Spezialdrucker

Welche Sender sind betroffen?

Neben den öffentlich-rechtlichen Sendern wie ARD und ZDF werden auch alle privaten Sender wie RTL und Pro7 nach einer entsprechenden Startphase verschlüsselt senden. Freenet.tv bietet den Verbrauchern hierfür folgende Lösungen an:

Receiver: Mit dem Receiver von freenet TV haben Sie die Möglichkeit, alle privaten sowie öffentlich-rechtlichen Sender unverschlüsselt zu empfangen.
CI-Karte: Bei vorhandenem DVB-T2-Tuner oder einem Receiver, kann die CI-Karte mit einem entsprechenden Anschluss an Ihrem Gerät genutzt werden.
DVB-T2-Stick: Bei https://freenet.tv können Sie einen Stick kaufen, der private Sender entschlüsselt und alle Sender auf Endgeräten mit USB-Anschluss verfügbar macht. Zusätzlich finden Sie hier alle wissenswerten Infos zu den privaten Sendern.

Auch ein Jahresabo für 69 Euro kann gebucht werden, um weiterhin alle Sender unverschlüsselt und in hochauflösender Qualität zu genießen.

Schwarzbild vermeiden!

Auch wenn sich Nutzer von Satelliten- und Kabelfernsehen weiterhin keine Sorgen über ihren Empfang machen müssen, sollten Sie sich, sofern Sie TV über Antenne nutzen, zeitnah über die Umstellung auf DVB-T2 informieren und rechtzeitig umrüsten, damit Sie bei Beginn der Umstellung nicht nur „schwarz sehen“. Mit dem richtigen Hintergrundwissen und geeigneter Technik ist die Umstellung auch für Sie kein Problem mehr.

Leave a Comment