Smartphone

Simyo: Einfach einfach

»Weil einfach einfach einfach ist.« Kaum zu glauben, aber es ist schon zehn Jahre her, dass man zum ersten Mal diesen Slogan der Mobilfunkmarke Simyo hörte. Zu diesem Zeitpunkt war das iPhone noch nicht auf dem Markt und für mobiles Internet brauchte man einen sogenannten Wap-Browser, der einem kleine Bildchen auf dem grobpixeligen Display zeigte.

Mobilfunk war damals noch eine relativ teure Sache. Die großen Anbieter überboten sich mit Komfortmerkmalen, die kein Mensch nutzte. Die sie sich aber trotzdem teuer bezahlen ließen. Um das zu ändern, gründete im Mai 2005 ein vierköpfiges Team um Rolf Hansen die Firma Simyo, an der E-Plus sich mit 90 Prozent beteiligte. Simyo nutzte das E-Plus-Netz, agierte also als Mobilfunk-Provider. Und Simyo machte alles anders als die etablierten Anbieter.

Die neue Firma positionierte sich als Mobilfunk-Discounter, quasi als Handy-Aldi. Man verzichtete komplett auf teure Ladengeschäfte mit Verkäufern und Beratern. Wer eine SIM-Karte wollte, bestellte sie im Internet oder über eine Hotline. Ein paar Tage später lag sie im Briefkasten. Man legte sie ein und telefonierte los, für damals unglaublich preiswerte 19 Cent pro Minute in alle Netze.

Teure Handys, die mit in einem Tarif-Dschungel versteckten Fallen doppelt und dreifach bezahlt wurden? Simyo verzichtete auch darauf und empfahl, einfach das alte Handy weiter zu benutzen. Und traf damit den Nerv seiner rasch anwachsenden Kundschaft: Das waren alles Leute, die unkompliziert und preiswert telefonieren wollten und sonst nichts.

Zwei Jahre später änderte sich alles: Das iPhone kam auf den Markt und läutete den Siegeszug der Smartphones ein. Apple erfand quasi das mobile Internet. Plötzlich wollten die Menschen nicht mehr »nur« telefonieren, sie wollten auch ins Internet. Möglichst unkompliziert und preiswert, und mit hoher Geschwindigkeit.

Tipp:  Samsung Galaxy Skin - Die Zukunft ist nun da!

Simyo ließ seine Kunden ab 2007 mit UMTS – dem seinerzeit schnellsten Datenstandard – ins Netz. Ohne Aufpreis, dafür für damals unfassbar günstige 24 Cent pro MB. 2007 war auch das Jahr, in dem Simyo als einer der ersten Mobilfunk-Discounter eine Flatrate ins deutsche Festnetz und zu Simyo-Teilnehmern anbot. Und ein Jahr später kam die Daten-Flat: 1 GB pauschal pro Monat, schon damals für 9,90 Euro.

Man sieht: Simyo hat sich seine Marktposition mitnichten nur als »Billigheimer« erobert, sondern durch Innovationen. Simyo hat immer zu den ersten Anbietern gehört, die ihren Kunden technische Neuerungen und neue, zeitgemäße Strukturen zur Verfügung gestellt haben.

Und was besonders wichtig für den Erfolg der Marke war und ist: Simyo blieb niemals stehen. Simyo hat sich Jahr für Jahr neu erfunden, hat seinen Kunden immer wieder neue Produkte und Tarifmodelle angeboten.

Zusätzlich zu seinem einfachen, rein verbrauchsorientierten Telefon- und Datentarif bietet Simyo mittlerweile verschiedene Minutenpakete sowie Daten- und Telefon-Flatrates an. Vor zehn Jahren war daran noch nicht zu denken. Aber damals wie heute war Simyo erfolgreich, weil sie es einfach einfach machten.

Leave a Comment