Handwerk

Sanieren und Restaurieren – perfekt ausgestattet mit dem Rollgerüst!

Von Zeit zu Zeit ist es unumgänglich einige Ausbesserungsarbeiten am eigenen Haus durchzuführen. Sei es die Fassade, die gegen Energieverlust gedämmt wird oder ein neuer Anstrich, der angebracht werden muss. Die zu erledigenden Aufgaben sind vielfältig und anspruchsvoll. Umso wichtiger ist die richtige Ausstattung, damit die Arbeiten an sich leicht von der Hand gehen. Mit dem passenden Rollgerüst sind Sie perfekt darauf vorbereitet!

Rollgerüste für den Privatgebrauch

Wenn Sie handwerkliche Arbeiten gerne selbst durchführen, kann sich die Anschaffung eines rollbaren Gerüsts durchaus lohnen. Denn nicht nur die Fassade muss hin und wieder auf Vordermann gebracht werden, auch Arbeiten auf dem Dach können ab und an nötig sein. Bei seltenem Gebrauch ist es jedoch ratsam, sich ein Rollgerüst zu mieten oder zu leihen.

Rollgerüste für Profis

Als Restaurateur, Maler oder Dachdecker mit eigener Firma ist ein qualitativ hochwertiges Gerüst unverzichtbar. Um die Auswahl an verfügbaren Gerüsten auf dem Markt etwas einzugrenzen, sollten Sie sich überlegen, wofür es gebraucht wird und welche Abmessungen nötig sind. Anhand der Standhöhe plus zwei Meter wird die Arbeitshöhe errechnet, die von Ihnen vor einem Kauf bestimmt werden muss. Überlegen Sie sich auch, ob Sie zu einem späteren Zeitpunkt eventuelle Erweiterungen benötigen. Nicht alle Gerüstarten können beliebig ergänzt werden. Zudem gelten breitere Rollgerüste als komfortabler und sicherer in Bezug auf mögliches Wanken während der Arbeit. Weitere Punkte, die Sie bei einem Gerüstvergleich in Betracht ziehen sollten, sind die Materialstärke, die maximale Aufbauhöhe, die Anzahl von Arbeitsbühnen, die gewünschte Belastbarkeit der Arbeitsbühnen sowie deren Größe und der Durchmesser der Fahrgelenkrollen. Auch muss berücksichtigt werden, ob zusätzlich ein bestimmter Ballast eingesetzt werden muss. Bei manchen Modellen ist dies jedoch nicht nötig, da hier entsprechende Fahrbalken und teleskopierbare Ausleger zum Einsatz kommen.

Tipp:  Ein langlebiger Carport – die besten Materialien

Fahrgerüste für Innen- und Außenbereiche

Fahrbare Gerüste sind in ihrer Verwendung sehr flexibel und werden daher oft den herkömmlichen Gerüsten bevorzugt. Sie können sowohl für den Außenbereich als auch für Bau- und Renovierungsarbeiten im Inneren genutzt werden. Zusätzlich können sie zum Einsatz kommen, wenn Wohnmobil oder Bus von oben gereinigt werden müssen. Die Anwendung ist hier ebenso vielseitig wie der Aufbau bei einem Rollgerüst.

Sicherheit für Rollgerüst Nutzer

Um die eigene Sicherheit und die seiner Mitarbeiter nicht zu gefährden, ist es wichtig, einige Punkte für den Aufbau und die Nutzung eines Fahrgerüsts zu beachten. Prüfen Sie vor dem Aufbau alle Teile und Elemente auf Vollständigkeit und Unversehrtheit. Außerdem ist in jedem Fall die Aufbau- und Verwendungsanleitung gründlich zu studieren und zu befolgen. Verwenden Sie zudem ausschließlich Originalteile, die für das jeweilige Rollgerüst bestimmt sind. Beim Aufbau des Gerüsts sollten Sie stets darauf achten, dass dies auf einem festen Untergrund steht und genügend Halt hat. Vermeiden Sie weiche oder brüchige Untergründe, da hier ein erhöhtes Unfallrisiko besteht. Überprüfen Sie mit Hilfe einer Wasserwaage, dass das Fahrgerüst senkrecht aufgebaut wurde und gleichen Sie Unterschiede mittels der Spindeln an den höhenverstellbaren Fahrrollen umgehend aus. Nehmen Sie sich eine weitere Person für den Aufbau zu Hilfe, das erleichtert nicht nur die Arbeit, vier Augen sehen einfach mehr. Ist das Rollgerüst fertig aufgebaut, müssen die Bremsen der Fahrrollen festgestellt werden und vor Nutzung überprüft werden, ob das Gerüst fest und sicher steht. Besteigen Sie das Gerüst grundsätzlich nur von innen und arbeiten Sie nur auf einer Plattform gleichzeitig, sollten mehrere verbaut worden sein. Auch sollte die maximale Belastungsgrenze für das Fahrgerüst nicht überschritten und Springen oder Hinauslehnen vermieden werden, um Unfälle zu vermeiden. Benutzen Sie Ihr Gerüst nur bis zu einer maximalen Windstärke 6 (entspricht ca. 45 km/h) und sichern Sie es bei stärkerem Wind an einem windstillen Ort, um es vor Umfallen zu schützen.

Tipp:  Ordnung in der Werkzeugkiste – In 3 Schritten langfristig Ordnung schaffen

Leave a Comment