Computer

Prozessor, Speicher & Co: wie viel Volumen ist sinnvoll?

Wohin man auch schaut, jeder Anbieter lockt mit Smartphones mit unterschiedlichem Leistungsvolumen. Getreu dem Motto „noch mehr, noch besser, noch schneller“ übertreffen sich Smartphonehersteller mit ihrem Leistungsspektrum. Doch wie groß sollte ein Speicher tatsächlich sein und was sollte der Prozessor bieten?

Der Prozessor sollte mindestens zwei Rechenkerne aufweisen

Der Blick ins Detail gibt zu verstehen, dass bei der Wahl eines geeigneten Prozessors besonders große Unterschiede bei Androidmodellen bestehen. Doch seit der im Jahr 2012 vorgestellten Android 4.1-Version nähern sich die meisten Smartphones immer deutlicher einander an. Das bedeutet, dass Quadcore Prozessoren mit vier Kernen der aktuellen Standardausführung entsprechen. In absoluten Topprodukten sorgen bis zu acht Rechenkernen starke Prozessoren für die nötige Power. Doch diesen Luxus lassen sich die Anbieter auch bezahlen. Ein Einsteigergerät sollte mindestens zwei Rechenkerne aufweisen. Die leistungsstärksten Powerpakete sind vor allem für Nutzer geeignet, die von Apps wie grafikaufwendigen 3D-Spielen nicht genug bekommen können.

Arbeitsspeicher: Je mehr, desto besser

Beim Arbeitsspeicher sollten Smartphonebesitzer tatsächlich wissen, dass viel auch viel Leistung bietet. Je mehr RAM ein Smartphonegerät auf Lager hat, desto mehr Apps funktionieren parallel im schnellen Tempo. Wer mehrere Mailprogramme, Nachrichtenapps oder Messenger stets im Hintergrund laufen lassen möchte, benötigt auch ein größeres RAM-Volumen. Deshalb ist es sinnvoll darauf zu achten, dass Mittelklassesmartphones mindestens ein Gigabyte aufweisen.

Infos zum Festspeicher

Ebenso wichtig ist der Festspeicher, der zum Abspeichern von Fotos, Apps oder Musikdaten zur Verfügung steht. Beim Festspeicher besteht der Nachteil eines Apple iPhones darin, dass im Nachhinein keine Möglichkeit zu einer Speichererweiterung besteht und deswegen von Beginn an ein Modell mit großem Speichervolumen ausgewählt werden sollte. Bei anderen Modellen ist es möglich, das Speichervolumen mithilfe von Tipps wie https://www.schlaubi.de/internet-telefon-tv/smartphone-speicher-voll zu erweitern. Hierfür wird eine microSD-Karte benötigt, die Kapazitäten von bis zu 200 GB bietet. Diese Erweiterung des Speichervolumens wird vor allem bei Einsteigergeräten benötigt, deren Festspeicher oft recht begrenzt ist. Um dieses Risiko zu entgehen, ist ein Mindestvolumen von 16 Gigabyte eine sinnvolle Größe. Interessant ist ein Service der Androidversion 6.0 Marshmallow, der es ermöglicht, microSD-Karten als internen Speicher zu verwenden und Apps auszulagern.

Tipp:  Windows 7 Professional - Ohne wenn und aber

Diskussionspunkt Akkulaufzeit

Schwieriger ist die Akkulaufzeit von Smartphones einzuschätzen. Auch wenn die tagelangen Laufzeiten der Geräte auf den ersten Blick beträchtlich erscheinen, sind diese Angaben zumeist mehr Schein als Sein. Denn diese Werte erreichen Smartphonebesitzer eigentlich nur, wenn sie das Gerät überhaupt nicht verwenden. Besonders viel Strom verbrauchen die hell aufleuchtenden Bildschirme, die mobile Internetnutzung, WLAN oder GPS. Deshalb ist es wichtig, dass der Akku bei regelmäßiger Nutzung mindestens einen Tag durchhält. Ob Smartphones diesem Anspruch im Einzelnen gerecht werden, verraten Testberichte oder Erfahrungswerte anderer Nutzer. Sinnvoll ist es, sich für ein Gerät mit Akku zu entscheiden, das nicht fest mit dem Smartphone verbaut ist. Somit ist im Bedarfsfall ein Wechsel möglich.

Leave a Comment