Interessantes

Elektrische Zigaretten – eine Alternative?

Wie funktioniert eine elektrische Zigarette eigentlich?

Die Erfindung der elektrischen Zigarette geht auf das Jahr 1996 zurück, als der der US-amerikanische Tabakkonzern Reynolds erstmals eine Zigarette auf den Markt brachte, die elektronisch funktioniert. „Eclipse“ sollte das brandneue Modell heißen und in Deutschland unter der Marke „Hi.Q.“ in den Handel kommen. Der Hintergrund dieser nur folgerichtigen Entwicklung liegt auf der Hand: Raucher und Tabakkonzerne geraten gesellschaftlich und politisch zunehmend unter den Druck, da immer mehr bekannt wird, welch schädlichen Wirkungen das Tabakrauchen zeitigen kann.

Funktionsweise

Prinzipiell funktionieren elektrische Zigaretten folgendermaßen: Es steht mittlerweile fest, dass es der eigentliche Verbrennungsprozess ist, der die zahlreichen, auch krebserregenden, Giftstoffe beim Rauchen entstehen lässt. In der Tat generiert Tabakrauchen über 4.000 Giftstoffe verschiedenster Art. Elektrische Zigaretten jedoch basieren auf Dampf, auf diese Weise werden viele schädliche Stoffe umgangen. „Verdampfen statt Verbrennen“ heißt die Devise. Folge ist, dass die Nikotinaufnahme bei einem verminderten Risiko erfolgt, auch wenn aktuell darüber debattiert wird, ob die elektrische Zigarette nicht auch Giftstoffe absondert. Befürworter der elektrischen Zigarette führen das Verdampfungsprinzip als Argument ins Feld. Folgerichtig gibt es in der Zwischenzeit eine Menge Anbieter, die die verschiedensten elektrischen Zigaretten im Sortiment haben, wobei das Verdampfen das grundlegende Prinzip ist. Das Verdampfen birgt nämlich noch einen weiteren Vorteil: Der Dampf ist flüchtig und bleibt nicht haften, belästigt somit die Umgebung nicht, stinkt nicht, verursacht keinen Müll und kommt den Bedürfnissen von Rauchern doch entgegen. Mit all diesen Umständen argumentieren Befürworter der elektrischen Zigarette, dass diese weitaus weniger schädlich ist als Tabakrauchen, auch wenn sich herausstellen sollte, dass diese auch nicht ohne Giftstoffe auskommt.
Logischerweise fangen viele Versuchs-Dampfer damit an, indem sie Modelle wählen, die optisch am meisten Ähnlichkeit mit einer Tabakzigarette haben. Dies geschieht aus Gewohnheitsgründen. Ein weißer Akku und das braune Mundstück, das als Filter fungiert, sorgen optisch dafür, dass der Dampfer den Eindruck hat, eine ganz „normale“ Zigarette zu rauchen. Doch das Prinzip unterscheidet sich grundlegend. Das Mundstück ist kein Filter, sondern hier verdampft das Liquid, das meist mit Nikotin versetzt ist. Hier ist ein Depot mit Aromastoffen angebracht, das das Liquid enthält. Nach dem Kapillarprinzip wird das Liquid durch ein Metallgeflecht oder einen Glasfaserdocht gezogen, hin zur Heizspirale, wo es erwärmt wird. Die Erwärmung findet mithilfe einer elektrischen Spannung statt und das Liquid wird gasförmig. Dies ist der Punkt, an dem der Dampf entsteht. Zieht der Dampfer an der elektrischen Zigaretten, dann geht das Liquid in den gasförmigen Zustand über, wird mit Luft vermischt und kann daraufhin inhaliert werden, was ein rauchähnliches Erlebnis evoziert. Die Luft wiederum gelangt durch Lufteinlasslöcher am braunen Filterstück, dem Mundstück, ein. Wohlweislich verbrennt das Liquid dabei nicht, sondern wird nur erwärmt. Verbrennungsrückstände gibt es dadurch keine. In der Fachsprache heißt diese Verdampfungseinheit Atomizer. Will man die elektrische Zigarette in Gang setzen, so zieht man daran und sie springt an. Manche elektrischen Zigaretten sind sogar eigens mit einer Leuchtdiode versehen, damit der Dampfer auch wirklich das Gefühl hat zu rauchen.
Doch woraus besteht das Liquid, das so wichtig ist für den Verdampfungsprozess? Die Hauptbestandteile sind vor allem Propylenlgycol, ein farb- und geruchloser Stoff, der als Eigenschaft eine starke Wasserbindung aufweist und auch in der Lebensmittelindustrie zum Einsatz kommt. Weitere Bestandteile sind künstliche Aromen, destilliertes Wasser, Glycerin, Konservierungsmittel und natürlich in den meisten Fällen Nikotin. Der Zusammensetzung der einzelnen Inhaltsstoffe des Liquids kommt dabei eine elementare Funktion zu, denn nur so kann das Dampfen der elektrischen Zigarette funktionieren. Bei den Aromastoffen hat der Verbraucher die Qual der Wahl: Von Kaugummigeschmack bis Menthol ist alles auf dem Markt erhältlich, so dass hier ungleich mehr Möglichkeiten bestehen als bei den herkömmlichen Tabakzigaretten.

Tipp:  So fällt eine Gartenparty nicht ins Wasser

Top-Seller im Internet

Bis auf wenige Ausnahmen sind elektrische Zigaretten nur im Internet erhältlich. www.e-zigi.de ist dabei im Bereich elektrische Zigaretten in Deutschland Marktführer. Denn mehr und mehr Menschen wissen den Genuss und die gesundheitlichen Vorteile einer elektrischen Zigarette zu schätzen. www.e-zigi.de: ein Internet-Shop für elektrische Zigaretten unter der Lupe.

Von der Test-e-Zigarette bis zur „Leo“

www.e-zigi.de führt alles, was mit dem elektrischen Rauchen zu tun hat: die verschiedensten Modelle von elektrischen Zigaretten, die Marke „Leo“, Liquids und immer wieder wechselnde Schnäppchen-Angebote. Liquid-Flaschen, Cartomizer, leere Depots, Netzstecker, leere Depots, Verdampfer und Batterien so wie vieles andere mehr sind erhältlich. www.e-zigi.de bietet sogar an, zu einem sagenhaft günstigen Preis elektrische Zigaretten zum Testen an. Die Test-E-Zigi kostet nur 8,95 Euro, dabei sind eine Einwegbatterie und ein Depot mit dabei. Die Reichweite kommt etwa zwei Schachteln Zigaretten gleich. Der Grund für dieses Angebot: Viele Raucher betrachten die e-Zigarette zunächst mit Skepsis. Diese Zweifler soll die Testzigarette überzeugen. Pluspunkte sind die einfache Handhabung und der Genuss, nicht auf Rauchverbote angewiesen zu sein, denn der Dampf ist flüchtig, weniger schädlich und haftet nicht.
Doch der Shop wartet auch mit anderen Varianten von e-Zigaretten auf: etwa mit der kraftvollen Joye eGo-T-e-Zigarette, verschiedenem Pens oder anderem. Der Shop hat ein qualitativ hochwertiges Sortiment an e-Zigaretten, Liquids, anderem Zubehör und den beliebten Pens.

Qualität und Leistung

www.e-zigi.de setzt auf Qualität und Leistung. Denn wer einmal elektrische Zigaretten ausprobieren will, der erwartet ein rauchähnliches Erlebnis, Qualität und Haltbarkeit. Das Preis-Leistungs-Verhältnis bei www.e-zigi.de ist dabei ideal, wobei von den Testmodellen über echte Power-Geräte wie die „Leo“ bis hin zu diversem Zubehör alles erhältlich ist. Die einfach zu handhabende und preiswerte Einsteiger-e-Zigarette zum Testen oder die starke „Leo“, die mit leichter Bedienung und starkem Genuss punktet. Der Verbraucher hat die Qual der Wahl. Zubehörteile sind gefragt? Auf diese Weise ist www.e-zigi.de sowohl für routinierte Dampfer wie auch für Einsteiger geeignet.
Weitere mögliche und attraktive Shops, die mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, sind www.ezigarette-shop.de, www.nikotinfreie-zigarette.de, www.liquidshop.eu, www.elektrische-zigarette.eu und www.elektronische-zigarette24.de.

Tipp:  Online Druckerei - Durck Expert Erfahrungsbericht

Insbesondere www.liquidshop.eu hat sich ebenfalls eine marktführende Position erarbeitet, was der breiten Palette an Angeboten zu einem guten Preis geschuldet ist. Startersets, Kombisets, unzählige Geschmacksrichtungen an Liquids, Zubehör, Slim-Zigaretten, Power-Slim-Zigaretten, Pens, Pfeifen, Zigarren und Airbrush-Modelle sind hier erhältlich. Zudem wartet der Shop immer wieder mit besonderen Sonderangeboten auf, so dass sich ein regelmäßiger Blick auf die Website für passionierte Dampfer lohnt. Auch hilfreich ist die FAQ-Liste, wo die wichtigsten Fragen rund um das elektrische Rauchen beantwortet werden. Neueinsteiger finden sich hier schnell zurecht, so dass dem ungetrübten Dampf-Vergnügen nichts mehr im Wege steht. Mit dieser Seite sind daher sowohl Menschen, die schon Dampfer sind als auch Frischlinge gut bedient, denn die Website bietet alles Wissenswerte und alles was man rund um das elektrische Rauchen braucht.

Welches ist die richtige elektrische Zigarette?

Der Markt hat durch die steigende Nachfrage inzwischen eine Vielzahl von völlig unterschiedlichen elektrischen Zigaretten hervorgebracht. Grundlegend gilt: Die richtige elektrische Zigarette hängt vom individuellen Verhalten beim Rauchen ab. Für Gelegenheitsdampfer oder Neueinsteiger empfehlen sich die Mini-Zigaretten, die optisch noch sehr den Tabakzigaretten gleichen. Sie haben allerdings keine lange Vorhaltedauer und müssen oft gewartet werden. Für viele andere Dampfer steht aber die Funktionalität im Vordergrund, wobei es inzwischen wirklich leistungsstarke Modelle gibt. Die Pen etwa (auch erhältlich als Power-Pen) hat einen ungleich stärkeren Akku bzw. Batterien und auch das Depot hat mehr Speicherkapazität, womit es mehr Liquid speichern kann. Es handelt sich dabei um die größte unter den elektrischen Zigaretten. Die Länge beträgt etwa 15 Zentimeter. Vorteil: Es muss nicht so häufig nachgeladen werden. Pens sorgen außerdem für ein grundsätzlich stärkeres Rauch-Erlebnis und vor allem routinierte Dampfer greifen danach. Manche Hersteller sagen, dass ihre Pen 300 Dampf-Züge lang vorhält.
Sie sind aber passionierter Pfeifen-Raucher? Auch dann gibt es Optionen. Mini-Pfeifen oder umfassendere elektrische Pfeifen bieten für jeden das Richtige. Das Prinzip ist das gleiche wie bei den elektrischen Zigaretten. Eine gute Auswahl gibt es etwa beim Anbieter www.liquidshop.eu, der überdies hinaus als Trusted Shop gekennzeichnet ist.
Unschlagbar unter den elektrischen Zigaretten ist das Modell ego-T, das sich auch großer Beliebtheit erfreut. Nachteil: Sie ist relativ teuer und kommt nur für diejenigen in Frage, die sich sicher sind, dass sie auf elektrische Zigaretten ganz umsteigen wollen. Die Handhabung ist einfach und das Rauch-Erlebnis gut. Mit dem Tanksystem der ego-T ist das Nachfüllen ganz einfach. Wer also erwägt, wirklich auf das elektrische Rauchen komplett umzusteigen, könnte mit diesem Modell richtig liegen.
Doch es gibt noch mehr elektrische Zigaretten auf dem Markt. Eine der neuesten Erfindungen ist die „Leo“, die bei www.e-zigi.de erhältlich ist. Dies soll die derzeit leistungsstärkste e-Zigarette auf dem Markt sein, die mit einem starken Akku aufwartet sowie mit einem Pen-Verdampfer. Die Batterie ist groß und www.e-zigi.de bewirbt das Modell mit dem Beinamen die „neue eGo“.
Wie zu sehen ist, gibt es also viele Optionen für Menschen, die auf das Dampfen umsteigen wollen. Die Frage ist nur, was man sich von einer elektrischen Zigarette verspricht. Soll es nur ein Test sein, um „mal zu schauen“, oder will man ein echtes Dampferlebnis? Pen und ego-T sind auf jeden Fall für passionierte Dampfer das Richtige, wer nur testen will, der findet ebenfalls viele Angebote an preisgünstigen Mini-e-Zigaretten. Die „Leo“ schlägt ebenfalls finanziell nicht allzu sehr zu Buche, so dass entschlossene Dampfer es auch damit versuchen können.
Die richtige elektrische Zigarette zu finden, hängt von vielen individuellen Faktoren ab: Gelegenheitsraucher, Dauerraucher, starker Raucher oder Tester? Tipps und Auskünfte über die besten Modelle gibt es auch in Foren wie www.dampfertreff.de, wo immer die neuesten Entwicklungen diskutiert werden.

Tipp:  Videoüberwachung – für mehr Sicherheit im Alltag

Leave a Comment