Interessantes

E-Zigarette – Alternative zum Tabakrauchen

Rund 1,8 Millionen Österreicher rauchen, viele davon sogar täglich. In der Schweiz qualmen etwa 25% der gesamten Bevölkerung. Und das obwohl mittlerweile jedem bekannt ist, dass Rauchen die Gesundheit gefährdet. Doch der Griff zum Glimmstängel ist eine Sucht und damit aufzuhören ist gar nicht so leicht. Viele sind nicht nur vom Nikotin abhängig, vielmehr ist es auch rein der automatische Griff zur Zigarette, der fehlt wenn man einige Tage lang ohne Rauchen auskommt. Eine E-Zigarette bietet sich als Alternative zur klassischen Zigarette an. Sie eignet sich für den Umstieg vom Tabakrauchen gut und punktet mit einigen Vorteilen

Was ist überhaupt eine E-Zigarette?

Viele haben es schon einmal gesehen – das kleine Gerät, aus dem Dampf ausgestoßen wird und das schon manche passionierte Raucher als Alternative zum Tabak verwenden. Die Funktionsweise einer E-Zigarette ist rasch erklärt: Dabei wird mit Hilfe eines Akkus Energie erzeugt, die eine Flüssigkeit im Inneren (ein so genanntes E-Liquid) verdampft. Im Prinzip handelt es sich dabei um kein kompliziertes Elektrogerät, der Aufbau ist einfach und besteht aus folgenden Bestandteilen:

  • Dem Akku im Akkuträger – dem Stromlieferant, der elektrische Energie in Wärme umwandelt
  • Der Verdampfer: Hier wird das Liquid mittels einer Heizspirale vom flüssigen in den gasförmigen Zustand versetzt
  • Dem Liquidtank – hier wird die Flüssigkeit eingefüllt
  • Das Mundstück

Durch den Zug am Mundstück wird der Akku aktiviert und fängt an, die Flüssigkeit zu erhitzen, bis diese Verdampft. Um diesen Mechanismus in Gang zu setzen, ist ein Sensor eingebaut, der den Zug registriert. Bei vielen Modellen gibt es auch einen Power-Knopf, mit dem man die E-Zigarette einschaltet. Als Herzstück der E-Zigarette gilt der Akku. Seine Leistungsfähigkeit hat einen maßgeblichen Einfluss darauf, ob Kunden mit dem Gerät zufrieden sind. Gute Akkus halten einen ganzen Tag und können innerhalb von circa 2 bis 3 Stunden wieder vollständig aufgeladen werden.

Tipp:  Schöne neue Welt – Digitalisierung auf dem Vormarsch

Liquids – Vielfalt ist gefragt

Über den gesundheitlichen Nutzen von elektrischen Zigaretten streiten sich die Geister. Während die einen sie für einen großen Fortschritt im Vergleich zum Tabakrauchen halten, sehen andere wiederum nur wenig Vorteile für die Gesundheit. Doch bei dieser Diskussion ist zu beachten, dass es E-Liquids mit Nikotin oder nikotinfrei gibt. Entscheidet man sich für eine nikotinhaltige Variante, muss man wissen dass man davon genauso süchtig werden kann wie bei einer traditionellen Zigarette. Untersuchungen haben ergeben, dass die Sucht zwar nicht so signifikant ist wie bei herkömmlichem Tabakrauchen, eine Abhängigkeit entsteht beim Verdampfen nikotinhaltiger Substanzen jedoch dennoch. Allerdings können Kunden Liquide mit unterschiedlichem Nikotingehalt bestellen. Liquids bestehen hauptsächlich allerdings aus Propylenglycol. Dieser Stoff sorgt dafür, dass die Flüssigkeit gut verdampft. Dazu kommen noch der Zuckeralkohol Glycerin, eine kleine Menge Wasser und verschiedene Aromen. Diese sind dafür zuständig, dass man in der Schweiz oder in anderen Ländern unzählig viele Liquids bestellen kann. Je nach Geschmack und Experimentierfreudigkeit entscheiden sich Kunden für Vanille, Mango, Apfel, Zitrone oder viele weitere Duftnoten. Am besten probiert man verschiedene Aromen aus, bis man den persönlichen Favoriten herausgefunden hat.

Nikotingehalt von Liquids

Die E-Zigarette eignet sich zum Beispiel für Tabakraucher, die langsam von ihrer Sucht loskommen möchten. Den Nikotingehalt der Liquids bestimmen Kunden nämlich selbst, da viele verschiedene Varianten zur Auswahl stehen. Den maximalen Nikotingehalt legen jedoch nicht die Hersteller der Liquids fest, vielmehr ist dieser vom Gesetz geregelt. Die EU Richtlinie TPD2 hat klare Vorschriften geschaffen, die besagen dass der Nikotingehalt pro Liquid 20mg nicht überschreiten darf. Außerdem ist die Maximalmenge eines nikotinhaltigen Liquids auf 10ml beschränkt. Zwar findet man im Online-Shop auch Liquids mit 50ml, 100ml oder in der Großpackung mit 500ml, diese müssen jedoch nikotinfrei sein. Wer sich für nikotinhaltige Liquids entscheidet, sollte über den Nikotingehalt im Vergleich zu traditionellen Zigaretten Bescheid wissen .Je nach Stärke enthält eine Schachtel nämlich 10 bis 15 mg Nikotin. Für Umsteiger ist auch gut zu wissen, dass es bei der E-Zigarette länger dauert, bis der Effekt des Nikotins einsetzt. Während bei herkömmlichen Zigaretten die Zusatzstoffe bereits nach 3 bis 5 Sekunden im Gehirn ankommen, dauert es bei der E-Zigarette mit rund einer halben Minute deutlich länger.

Tipp:  Leute Finden ohne Namen - So hilft Ihnen das Internet

Liquids sicher kaufen

Egal ob man Liquids mit Nikotin oder nikotinfrei bestellen möchte, auf die Qualität sollte man unbedingt achten. Lieber einige Euros mehr ausgeben und sichergehen, dass es sich um ein hochwertiges Produkt handelt als Billigware zu bestellen, die möglicherweise verunreinigte Stoffe enthält. Sennenquöll oder FOO Fluids zum Beispiel werden von zwei Schweizer Unternehmen produziert, die für gute Qualität und große Auswahl bekannt sind. Die meisten Nutzer von E-Zigaretten bestellen ihr Zubehör in einem der zahlreichen online Shops. Bevor man seine Daten im Rahmen einer Bestellung bekanntgibt, sollte man sich ein wenig auf der Webseite umsehen und nach Merkmalen eines seriösen Onlineshops suchen. Dazu zählt zum Beispiel, dass der Betreiber mit Namen und Anschrift klar erkennbar ist. Außerdem verpflichten sich vertrauensvolle Händler zum Datenschutz. Heikle Informationen werden deshalb bei seriösen Anbietern über verschlüsselte Leitungen gesendet. Informieren sollte man sich unbedingt auch über die Versandkosten. Bestellt man Liquids aus dem Ausland, können die Preise für die Lieferung nämlich deutlich höher sein als auf den ersten Blick erkennbar.

Leave a Comment